Stufen

​

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend

dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,

blüht jede Weisheit auch und jede Tugend

zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe

bereit zum Abschied sein und Neubeginne,

um sich in Tapferkeit und ohne Trauern

in andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,

an keinem wie an einer Heimat hängen,

der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,

er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise

und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,

nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,

mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde

uns neuen Räumen jung entgegen senden,

des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

(Herrmann Hesse, 04.05.1941)

​

Nach 11,5 Jahren, in denen wir 24 h am Tag und 365 Tage im Jahr für die Pferde da waren, schließen wir zum 30.April 2020 unseren Hof. 

Die tagtägliche Versorgung der Pferde (von uns liebevoll als „Mäuschen“ oder „Mäuse“ bezeichnet) beginnend morgens mit Aufstehen um 04.30 Uhr (im Sommer 04.00 Uhr) und abends mit der letzten Fütterung um ca. 18.30-19.00 Uhr und das an jedem Tag auch am Wochenende und Feiertag (wir hatten in dieser Zeit keinen einzigen Tag Urlaub) hat uns viel körperliche Kraft gekostet. Zusätzlich kam auch die psychische Belastung dazu, wenn ein Pferd krank war (was bei unseren alten Pferden oft der Fall war) und man sich Sorgen um das Tier machte. Dass dabei auch so manche Nacht z.B. mit notfallmäßigen Tierarztbesuchen, notwendigen Inhalationen, Aufrichten von Pferden, die sich trotz übergroßer Boxen festgelegt haben etc. sich recht aktiv gestaltete, haben wir dabei gerne in Kauf genommen. Umso mehr hat es uns dann einen schweren Schlag versetzt, wenn ein Pferd nicht mehr gerettet werden konnte und eingeschläfert werden musste. 

​

Da auch wir nicht jünger werden, hat dies alles solche Spuren bei uns hinterlassen, dass wir uns entschlossen haben, den aktiven Betrieb des Pferdehofes zu beenden.

Wir haben in dieser langen Zeit allerdings extrem viel Erfahrung in der Betreuung alter und nicht mehr heilbarer, erkrankter Pferde gesammelt, so dass es schade wäre, diese Erfahrungen nicht an andere weiter zu geben. Pferde- und Pferdehofbesitzer, Tierärzte und andere Berufe, die Pferde betreuen wie Osteopathen, Schmiede, Heilpraktiker, Pferdewirte usw. können von diesem Wissen profitieren, wir teilen es gerne.

​

Schließlich waren wir bundesweit der erste Pferdehof, der 2012 vom FN als Pensionspferdebetrieb „alte Pferde“ zertifiziert wurde. Und wir bekamen 2019 als erster und bislang einziger Pferdehof von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin eine Urkunde als „Würdigung des herausragenden Einsatzes zur Umsetzung palliativmedizinischer Standards auf den Bereich der Versorgung und Begleitung schwerstkranker Pferde“.

​

Da wir das Betreuungskonzept für alte und besonders auch für die Palliativversorgung von Pferden verbreiten möchten, stehen wir Ihnen gerne mit all unserem Wissen und unserer Erfahrung zur Verfügung. Trauen Sie sich ruhig, uns mit Ihren Fragen und Problemen zu kontaktieren, um Ihren Pferden zu helfen und ihnen ein angenehmes, lebenswertes wenn auch nicht unbedingt absolut beschwerdefreies Leben zu ermöglichen. Wir sind auch gerne bereit, vor kleinem oder großem Publikum Vorträge zu halten und Führungen auf unserem Hof durchzuführen.

​

Die nachfolgenden Seiten der Homepage geben Ihnen einen kleinen Eindruck unserer Tätigkeit und Pferdeversorgung.

​

Alles Gute für Ihr Pferd und Sie

​

Familie Wirth